Sauna mieten

Sauna-to-go_aussenUnsere mobile Sauna können Sie zum Preis von 50,00 €/Tag, 150/Wochenende (Freitag bis Montag) bzw. 300,00 €/Woche zuzüglich Kaution mieten.

Falls Sie kein geeignetes Zugfahrzeug für unsere mobile Sauna besitzen, bieten wir Ihnen einen Bringe- und Holservice an. Den Preis hierfür entnehmen Sie bitte dem Mietvertrag.

 

Allgemeine Geschäfts- und Mietbedingungen:

§ 1 Mietsache
Der Vermieter vermietet dem Mieter zu privaten Nutzungszwecken die mobile Fasssauna.

§ 2 Miete
Die Miete ist zur Nutzung des Mietobjekts, also bei der Übergabe bzw. Übernahme fällig.

§ 3 Mietsicherheit / Kaution
Der Mieter ist verpflichtet, dem Vermieter bei Beginn des Mietverhältnisses eine Mietsicherheit (Kaution) in Höhe von 200,00 € zu leisten. Die Rückerstattung erfolgt bei Rückgabe des Mietobjekts nur, wenn es sich im tadellosen Zustand befindet.

§ 4 Zustand der Mietsache
Der Vermieter gewährt dem Mieter den Gebrauch der Mietsache in dem Zustand bei Übergabe. Dieser Zustand ist dem Vermieter bei Übergabe der Mietsache bekannt und wird in einem Protokoll festgehalten, welches wesentlicher Bestandteil des Mietvertrages ist. Zu Beginn des Mietverhältnisses bekannte Mängel an der Mietsache werden vom Vermieter als vertragsgemäß anerkannt. Eine verschuldungsunabhängige Haftung des Vermieters für anfängliche Mängel wird ausgeschlossen.

§ 5 Benutzung der Mietsache
Der Mieter darf die angemietete mobile Sauna nur zu eigenen (Freizeit) Zwecken verwenden.

1. Gewichtsangaben/Transportgeschwindigkeit: Das Gesamtgewicht (inkl. Trailer) beträgt 1.100 kg. Deshalb die Sauna nur mit einer max. Geschwindigkeit von 80 km/h transportieren.

2. Fahrpraxis mit Anhänger: Haben Sie ausreichende Kenntnis und Erlaubnis im Umgang mit Anhängern?

3. Rechtsmäßiges Parken der Sauna: Du stellst den Trailer nur auf zulässigen Stellflächen ab (ggf. nach Einholung einer Genehmigung) abzustellen. Sollten wir dennoch ein Bußgeld für eine falsch von Ihnen geparkte Sauna erhalten, müssen Sie auch die entstehenden Kosten dafür tragen.

4. Brandschutz: Die Sauna darf nicht in brandgefährdeten Gebieten/Orten aufgestellt werden! (z.B. direkt unter Bäumen, neben Reetdachhäusern, Gastanks und Gasheizungsanlagen). Sie müssen mindestens einen Abstand von  20 m zu diesen Einrichtungen einhalten.

5. Wegrollschutz/Sicherheit: Die Handbremse und Unterlegkeile müssen während der gesamten Nutzung gezogen bzw. zwischen den Rädern positioniert halten.

6. Was Sie beachten bei der Saunanutzung beachten müssen:
Gesundheitliche Eignung: Die Nutzung der Sauna erfolgt auf eigene Gefahr bzw. auf eigene Gefahr der weiteren Nutzer. Bei Risiken oder Bedenken sollte zuvor der Arzt befragt werden.
Befolgung der allgemeinen Saunaregeln: Während der Nutzung gelten für Sie und alle weiteren Nutzer der Sauna die allgemeinen Saunaregeln, die Sie auf dem Schild in der Sauna nachlesen können.
Handtuchpflicht: Ein ausreichend großes Handtuch sorgt dafür, dass kein Schweiß auf das Holz gelangt.
Rauch-, Essens- und Trinkverbot: In der Sauna darf weder geraucht, getrunken, noch gegessen werden! Generell raten wir vom Genuss von Alkohol beim Saunieren ab.
Vorsicht im Umgang mit Flüssigkeiten: Es dürfen keine Flüssigkeiten (z.B. Aufgussmittel/Saunaöl) auf die Bänke und im Innenraum verschüttet werden.
Höchsttemperatur: Die Innentemperatur der Sauna darf 100 Grad nicht überschreiten. Im Falle einer Überschreitung muss die Tür geöffnet und für ausreichend Abkühlung gesorgt werden.
Befeuerung des Ofens: Für die erstmalige Befeuerung den Ofen mit maximal 4 Holzscheiden befüllen. Sobald eine Temperatur von ca. 80 Grad erreicht ist maximal 2 Holzscheite nachlegen (es sollte noch eine ausreichende Glut vorhanden sein), den Vor-gang wiederholen, bis die gewünschte Saunatemperatur zwischen 80 bis maximal 100 Grad erreicht ist.
Ständige Beaufsichtigung: Die Sauna während des gesamten Betriebs ständig beaufsichtigen.
Ordentliche Rückgabe der Mietsauna: Sie haben die Sauna in einem ordentlichen Zustand erhalten – es sollte selbstverständlich sein, uns die Fasssauna in demselben Zustand wiederzugeben. Dazu gehören das Entfernen der Asche aus dem Ofen und das Ausfegen des Innenraums sowie das Reinigen der Glastür und des Fensters.

§ 6 Schriftform / Salvatorische Klausel
1. Die Parteien sind sich ausdrücklich darüber einig, dass zu diesen Vertrag keinerlei mündliche Nebenabreden bestehen und jegliche Änderungen oder Ergänzungen der Schriftform bedürfen.

2. Sollten Klauseln aus dem Vertrag nebst Anlagen unwirksam sein oder werden, so sind sich die Parteien darüber einig, dass die übrigen Klauseln aus dem Vertrag ihre Gültigkeit behalten sollen. Die unwirksame Klausel wird dann durch eine solche ersetzt, die dem wirtschaftlich gewollten Inhalt in rechtlich zulässiger Weise entspricht.

1,325 total views, 5 views today